Svenja-Hesselbarth-Logo
Heißhunger Zucker

Heißhunger Zuckerfalle adieu: Mit diesen 8 Tipps widerstehst du Versuchungen

Heißhunger auf Zucker bzw. Süßes ist für viele Frauen ein alltägliches Problem. Der süße Geschmack von Schokolade, Keksen oder Eiscreme kann unwiderstehlich sein und führt oft zu unkontrollierten Essanfällen. Doch die ständigen Zuckerattacken belasten nicht nur deine Figur, sondern auch dein Selbstbewusstsein und deine Gesundheit. In diesem Blogartikel erfährst du neben Gründen der Heißhunger Zuckerfalle und 8 wirksame Tipps, mit denen du deinem Heißhunger auf Zucker erfolgreich widerstehen kannst, um langfristig an Gewicht zu verlieren sowie dich wieder wohl in deinem Körper zu fühlen.

Inhalte des beitrags

Warum du Heißhunger auf Zucker verspürst

Heißhunger auf Zucker ist ein weit verbreitetes Phänomen, das sowohl Männer als auch Frauen betrifft. Allerdings zeigen Studien und Erfahrungen, dass Frauen möglicherweise anfälliger für diese Heißhunger Zuckerfalle sind. Der Heißhunger auf Süßes bei Frauen kann auf eine Kombination von biologischen, hormonellen, emotionalen und sozialen Faktoren zurückzuführen sein. Im Folgenden erhält du einen kurzen Überblick über die größten 4 Faktoren, warum der weibliche Körper eher nach Zucker verlangt als nach gesunden Lebensmitteln wie Gemüse.

Biologische Veranlagung
Frauen haben von Natur aus einen höheren Fettanteil im Körper als Männer. Der Körper speichert überschüssige Energie in Form von Fettreserven für mögliche Schwangerschaften und die Stillzeit. In der Vergangenheit war dies ein Überlebensmechanismus, um die Energieversorgung während Zeiten der Nahrungsknappheit oder hohen Energieanforderungen zu gewährleisten.

Heutzutage, in einer Welt mit ständig verfügbarer Nahrung, kann dieser biologische Mechanismus dazu führen, dass Frauen eher auf kalorienreiche Lebensmittel wie Zucker ansprechen. Des Weiteren haben Frauen aufgrund ihrer biologischen Veranlagung oft niedrigere Serotoninwerte als Männer, was den Heißhunger nach Zucker zusätzlich verstärken kann. Was Serotin ist und wa des damit auf sich hat, erfährst du im kommenden Punkt formelle Einflüsse.

Hormonelle Einflüsse
Wie bereits erwähnt, durchlaufen Frauen im Laufe ihres Menstruationszyklus und der Wechseljahre hormonelle Schwankungen. Während des prämenstruellen Syndroms (PMS) und der Menstruation können die Hormone Östrogen und Progesteron die Serotonin- und Dopaminwerte beeinflussen. Serotonin zum Beispiel ist ein Neurotransmitter, der maßgeblich für unsere Stimmung verantwortlich ist. Ein Mangel an Serotonin kann zu Stimmungsschwankungen und Heißhunger führen, da Zucker die Produktion von Serotonin, dem “Glückshormon”, stimulieren kann.

Mehr zur gezielten Bekämpfung von Heißhunger in den Wechseljahren findest du in meinem Blogartikel Heißhunger Wechseljahre.

Emotionales Essen und Belohnungssystem
Zuckerreiche Lebensmittel aktivieren das Belohnungssystem im Gehirn, indem sie die Freisetzung von Dopamin auslösen. Auch Dopamin ist ein Neurotransmitter, der mit positiven Emotionen und Belohnungsmechanismen im Gehirn in Verbindung gebracht wird. Dies kann dazu führen, dass Frauen Zucker als angenehm und tröstend empfinden und vermehrt danach verlangen. Zusätzlich neigen besonders Frauen häufiger dazu, ihre Emotionen durch Essen zu kompensieren. Stress, Langeweile, Ärger oder Traurigkeit können Auslöser für Heißhungerattacken sein. Emotionaler Stress kann die Ausschüttung von Hormonen wie Cortisol beeinflussen, die wiederum die Wahrscheinlichkeit der Heißhunger Zuckerfalle erhöht.

Soziale Faktoren und gesellschaftlicher Druck
Die Gesellschaft und die Medien spielen eine Rolle bei der Förderung bestimmter Essgewohnheiten. Denn vielen Frauen fällt es tatsächlich schwerer in einer Gruppe bzw. in Gesellschaft zu äußern, dass sie dieses oder jenes nicht essen möchten. Zusätzlich stehen Frauen öfter unter einem höheren gesellschaftlichen Druck, bestimmten Schönheitsidealen zu entsprechen. Die Medien und sozialen Netzwerke präsentieren oft unrealistische Körperbilder, was zu Selbstzweifeln und dem Wunsch nach Gewichtsverlust führen kann. Dieser Druck kann wiederum zu Diäten führen, die den Heißhunger auf Zucker verstärken.

Der Ernährungsratgeber
Die Starthilfe in dein heißhungerfreies Leben
Heißhungerfrei der Ernährungsratgeber

Die 8 Tipps, um nicht in die Heißhunger Zuckerfalle zu tappen

1. Bewusstsein schaffen
Der erste Schritt, um Heißhunger auf Zucker zu bekämpfen, ist sich der Situation bewusst zu werden. Achte darauf, in welchen Momenten der Drang nach Süßigkeiten besonders stark ist. Oft treten Heißhungerattacken in Stresssituationen oder Langeweile auf. Indem du diese Muster erkennst, kannst du gezielt gegensteuern und alternative Verhaltensweisen entwickeln. Hier kannst du mein 100+ Tage Heißhunger-Journal zur Hilfe nehmen, das dich neben einer Mahlzeitenplanung auch mit gezielten Tages- zw. Wochenreflektionen unterstützt.

2. Gesunde Snacks vorbereiten
Statt sich den süßen Versuchungen hinzugeben, bereite dir gesunde Snacks ohne Industriezucker vor. Auch frisches Obst, Gemüsesticks mit Hummus oder Nüsse sind leckere Alternativen, die den Heißhunger auf Süßes stillen können. Sorgen Sie dafür, dass diese Snacks immer griffbereit sind, um Versuchungen zu widerstehen. Wenn du gern Kuchen, Muffins, Donuts, Waffeln und Co. naschst, kannst du dich an meinem Gesund Naschen Rezeptebuch mit 60+ proteinreichen Naschrezepten bedienen.

3. Zuckerhaltige Lebensmittel meiden
Vermeide den übermäßigen Konsum von Zucker und zuckerhaltigen Lebensmitteln. Lese dir unbedingt die Inhaltsstoffe von verpackten Lebensmitteln genau durch und entscheide dich bewusst für Produkte mit wenig oder keinem Zucker. Mittlerweile gibt es mehr als 70 Namen für Zucker. Hier findest du eine Auflistung über die gängigsten Namen für Zucker. Dadurch reduzierst du nicht nur den Heißhunger, sondern fördern auch Ihre allgemeine Gesundheit.

4. Ausreichend trinken
Oftmals wird Durst fälschlicherweise als Hunger oder Heißhunger interpretiert. Achte darauf, ausreichend Wasser oder ungesüßten Tee zu trinken, um deinem Körper mit Flüssigkeit zu versorgen und Heißhunger zu verhindern.

5. Genug Schlaf
Unzureichender Schlaf kann den Heißhunger auf Zucker verstärken. Achte darauf, genügend Schlaf zu bekommen, um deinen Körper die nötige Erholung zu ermöglichen und die Hormone, die für das Sättigungsgefühl verantwortlich sind, auszugleichen.

6. Stressmanagement
Stress kann Heißhunger auslösen und zu emotionalen Essanfällen führen. Entwickele Strategien zur Stressbewältigung wie Meditation, Yoga oder Spaziergänge in der Natur, um den Heißhunger zu reduzieren.

7. Gesunde Mahlzeiten planen
Eine ausgewogene, abwechslungsreiche Ernährung mit ausreichend Protein, Ballaststoffen, Kohlenhydraten und gesunden Fetten kann den Heißhunger auf Süßes reduzieren. Plane deine Mahlzeiten im Voraus und setze auf vollwertige und nährstoffreiche Lebensmittel. Hierbei unterstützt dich mein Ernährungsratgeber „Heißhungerfrei“ optimal, indem du alles notwendige über die Ernährung bei Heißhunger erfährst, zahlreiche Tipps und Tricks für deinen Alltag sowie 20+ Anti-Heißhungerrezepte.

8. Sich Ausnahmen gönnen können
Verbote führen oft zu einem noch stärkerem Verlangen. Gönne dir ab und zu kleine Ausnahmen und genieße sie bewusst und achtsam in kleinen Menge. Der bewusste Genuss kann dazu beitragen, dass du langfristig standhaft bleibst und dich nicht von Heißhunger überwältigen lassen.

Der Ernährungsratgeber
Die Starthilfe in dein heißhungerfreies Leben
Heißhungerfrei der Ernährungsratgeber

Fazit

Die Heißhunger Zuckerfalle ist bei vielen Frauen ein häufiges Problem, das durch verschiedene Faktoren beeinflusst wird. Hormonelle Schwankungen, emotionales Essen, gesellschaftliche Prägung, niedrige Serotoninwerte und gesellschaftlicher Druck können dazu beitragen, dass Frauen vermehrt Heißhunger auf Süßigkeiten verspüren.

Es ist wichtig, diese Faktoren zu erkennen und mit gezielten Strategien entgegenzuwirken, um langfristig eine gesunde und ausgewogene Ernährung zu fördern und dem Heißhunger erfolgreich zu widerstehen. Indem du dich bewusst mit deinen individuellen Bedürfnissen, Routinen sowie Gewohnheiten auseinandersetzt und deine Ernährung entsprechend anpasst, kannst du die Heißhunger Zuckerfalle vermeiden und ein gesünderes Leben führen.

Svenja Hesselbarth Gesund Naschen Rezepte

Willkommen auf meinem Blog

Hi, ich bin Svenja, Anti-Heißhunger Expertin, ausgebildete Ernährungs­beraterin, Autorin und Spezialistin für gesunde industriezuckerfreie Naschereien.

Hier bist du genau richtig, wenn du Diätformaten, Ernährungs­trends und kurzfristiges ChiChi hinter dir lassen willst und endlich deinen eigenen Weg zu mehr Wohlbefinden und Langlebigkeit finden willst!

Weitere Artikel für DICH

Datenschutzerklärung | Impressum | Cookie-Einstellungen | © 2024 Svenja Hesselbarth