Svenja-Hesselbarth-Logo
Heißhunger in der Stillzeit

Heißhunger in der Stillzeit: was du tun kannst

Du hast gerade dein Baby bekommen und leidest nun unter Heißhunger in der Stillzeit? Du verspürst einen unbändigen Drang nach Süßigkeiten, etwas Salzigem oder Fettigen? In diesem Blogartikel erfährst du, wie du mit einer gesunden ausgewogenen Ernährung in der Stillzeit weniger Heißhunger hast.

Inhalte des beitrags

Veränderungen deines Körpers während der Stillzeit

Während des Stillens durchläuft der Körper einer Frau viele Veränderungen, um die Bedürfnisse des Babys zu erfüllen.

Körperliche Veränderungen:

  • Die Brüste sind praller und schwerer als während der Schwangerschaft.
  • Die Brustwarzen können empfindlicher und möglicherweise wund sein.
  • Es besteht ein höheres Risiko für Brustentzündungen oder verstopfte Milchgänge.

Hormonelle Veränderungen:

  • Die Produktion von Prolaktin, dem Hormon, das für die Milchproduktion verantwortlich ist, steigt an.
  • Der Hormonspiegel von Östrogen und Progesteron sinkt ab.
  • Oxytocin, das Hormon, das beim Stillen ausgeschüttet wird, kann dazu beitragen, dass sich die Gebärmutter schneller zusammenzieht und Schmerzen während der Wundheilung nach der Geburt lindert.
  • Es kann zu Stimmungsschwankungen kommen, da Hormone auch Einfluss auf die Stimmung haben.

Warum entsteht Heißhunger in der Stillzeit?

In der Stillzeit trägt die Mutter die Verantwortung für die Nährstoffversorgung des Babys und benötigt daher zusätzliche Energie und Nährstoffe. Wenn der Körper nicht ausreichend mit Nahrungsmitteln versorgt wird, kann dies zu Heißhunger führen. 

Auch hormonelle Veränderungen können dazu beitragen, dass sich der Appetit erhöht und Heißhunger auftritt. Es ist wichtig, auf eine ausgewogene Ernährung zu achten, um sowohl den eigenen Körper als auch das Baby ausreichend zu versorgen.

Neben den hormonelle Veränderungen und der erhöhte Energiebedarf durch das Stillen kann Heißhunger in der Stillzeit durch Stress und Schlafmangel entstehen. Der Schlafmangel lässt sich in den meisten Fällen besonders am Anfang nicht umgehen, wodurch die gesunde Ernährung von enormer Bedeutung für deinen Heißhunger in der Stillzeit bekommt.

Der Ernährungsratgeber
Die Starthilfe in dein heißhungerfreies Leben
Heißhungerfrei der Ernährungsratgeber

Auf welche Ernährunggrundlagen du besonders in der Stillzeit achten kannst


Ausreichende Kalorienaufnahme: Der Kalorienbedarf einer Frau in der Stillzeit ist höher als in der Schwangerschaft oder wenn sie nicht schwanger ist. Daher sollte eine durchschnittliche stillende Mutter bei einem Grundbedarf von 2000 Kalorien etwa 500 Kalorien mehr pro Tag zu sich nehmen, um genügend Energie für die Produktion von Muttermilch zu haben. Diese Erhöhung variiert von Frau zu Frau je nach entsprechendem Grundbedarf.

Ausreichend Flüssigkeitsaufnahme: Es ist wichtig, viel Wasser und andere zuckerfreie Flüssigkeiten wie ungeübten Tee zu trinken, um den Flüssigkeitsbedarf für die Milchproduktion zu decken. Stillende Frauen sollten daher mindestens 2-3 Liter Flüssigkeit pro Tag zu sich nehmen.

Komplexe Kohlenhydrate: Frauen sollten eher zu komplexen Kohlenhydrate wie Vollkornprodukte, Hülsenfrüchten und Gemüse greifen, um den Körper mit Energie und Nährstoffen zu versorgen.

Ausreichend Proteine: Frauen sollten auf ausreichend Proteine achten, um ihre Muskeln und ihr eigenes Immunsystem zu stärken, so dass sie sich schnell erholen und ihre Milchproduktion aufrechterhalten können.

Gesunde Fette: Es ist empfehlenswert Lebensmittel mit einem hohen Gehalt an gesättigten Fettsäuren zu reduzieren und dafür ausreichend essentielle, mehrfach ungesättigte Fettsäuren zu verzehren. Diese sind für die Entwicklung und das Wachstum des Babys wichtig. Dies beinhaltet Omega-3-Fettsäuren, die in fettem Fisch wie Lachs und Makrele, sowie in Walnüssen und Leinsamen zu finden sind. Es ist auch ratsam gesunde ungesättigte Fette aus Quellen wie Olivenöl, Avocado und Nüssen zu konsumieren.

Ausreichend Vitamine: mit einem Hauptaugenmerk auf Vitamin D, da dieses Vitamin unter anderem für gesunde Knochen für dich und dein Babys zuständig sind.

Vermeidung von Alkohol und Nikotin: Alkohol und Nikotin können die Muttermilch negativ beeinflussen und sollten daher vermieden werden.

Grundsätzlich sollte die Ernährung einer Frau in der Stillzeit ausgewogen, abwechslungsreich sowie reich an Nährstoffen sein. Bediene dich an der vollen Bandbreite von komplexen Kohlenhydraten, magere Proteinen, gesunden Fetten, viel Gemüse und Obst.  Hierzu ist es zusätzlich ratsam mit dem zuständigen Arzt/Ärztin sowie Hebamme zu besprechen.

Fazit

Während der Stillzeit durchläuft der Körper einer Frau viele Veränderungen, um die Bedürfnisse des Babys zu erfüllen. Dies beinhaltet körperliche Veränderungen wie prallere Brüste und hormonelle Veränderungen wie erhöhte Produktion von Prolaktin und Oxytocin sowie Stimmungsschwankungen. Heißhunger kann aufgrund des erhöhten Energiebedarfs und hormoneller Veränderungen auftreten. Es ist daher wichtig, auf eine ausgewogene Ernährung zu achten, die ausreichend Kalorien, Flüssigkeit, Kohlenhydrate, gesunde Fette, Proteine und Vitamine enthält. Alkohol und Nikotin sollten vermieden werden. Es ist ratsam, mit dem zuständigen Arzt/Ärztin sowie Hebamme zu besprechen. Schlussendlich hast du ein Wunder zur Welt gebracht, daher habe Geduld mit dir, dein Heißhunger stellt sich ganz bestimmt mit der Zeit ein.

Svenja Hesselbart Mental- und Anti-Heißhunger Coach

Willkommen im Blog

Hi, ich bin Svenja, Anti-Heißhunger Expertin, ausgebildete Ernährungsberaterin und Mental-Coachin, Autorin und Spezialistin für gesunde industrie-zuckerfreie Naschereien.

Das Thema Heißhunger hat mich selbst sehr viele Jahre begleitet! Kurzfristige Heißhunger-Lösungen gibt es wie Sand am mehr, aber wichtig ist es doch langfristig keinen Heißhunger mehr zu haben und sich endlich wieder so richtig wohlzufühlen, oder?

Weitere Artikel für DICH

Datenschutzerklärung | Impressum | © 2023 Svenja Hesselbarth